UNSERE AUFGABEN

Diagnose Rachen/Kehlkopfkrebs

In Deutschland erkranken jedes Jahr 17000 Menschen an Krebs im Kopf- Hals-Bereich. Jedes Jahr erkranken mehr als 3600 Männer und mehr als 500 Frauen neu an Kehlkopfkrebs

Und nun??

Es ist ein großer Schock für die Betroffe­nen, wenn der behandelnde Arzt die Diag­nose Krebs stellt. Neben der Angst vor der Operation oder einer Strahlen- / Chemothe­rapie kann sich ein Gefühl der Verunsiche­rung und Ratlosigkeit auch bei den Ange­hörigen, einstellen. So fragt man sich viel­leicht:
– Wie soll das Leben nach dem Eingriff weitergehen?
– Kann überhaupt wieder ein geregeltes Leben wie vor der Operation / Behand­lung geführt werden?
– Wie wird die Öffentlichkeit, wie werden Freunde, Nachbarn und Kollegen reagie­ren?
– Wie wirkt sich der Eingriff auf das Alltagsleben aus?
(Beruf, Freizeit, beim Essen und Trinken)
– Was muss zukünftig beachten werden?
– Wie und wo lerne ich wieder zu sprechen?

Warum gerade ich?

Von der Verzweiflung zur Hoffnung zur SELBSTHILFE

Betroffene helfen Betroffenen

Der Bezirksverein der Kehlkopfoperierten e. V. versteht sich als Anlauf­stelle für Kehlkopfoperierte, Kehlkopflose, Halsatmer, an Rachen- und Kehlkopf­krebs Erkrankte und deren Angehörige.

Wenn auch Sie vor oder nach der Operation mit einem Betroffenen sprechen möchten:

Der Bezirksverein ist für SIE da!!!!!

Die Selbsthilfegruppe erfährt von bevorstehen­den Operationen durch Kontakte mit der HNO-Klinik. Unsere Patientenbetreuer besuchen die Betroffenen, schon vor der Operation, in der Klinik. Der Patientenbetreuer macht den Betrof­fenen und die Angehörigen mit den Folgen der Operation bekannt. Er schildert aus eigenem Erleben, wie es nach der Operation weitergeht.
Die während des Klinikaufenthaltes geknüpf­ten Kontakte werden nach der Entlassung aus dem Krankenhaus fortgesetzt. Der Patienten­betreuer bemüht sich dann um die Vermittlung zu einem Logopäden zur Erlernung einer Er­satzstimme.
Von besonderer Bedeutung ist die soziale Be­treuung der Kehlkopfoperierten, in die auch die Angehörigen einbezogen werden. Die Selbsthil­fegruppe trifft sich einmal monatlich. Hier kön­nen alle anstehenden Probleme besprochen werden. Aber auch das gesellige wird gepflegt, um der Gefahr der Isolation, in die gerade vom Stimmverlust Betroffene geraten, vorzubeugen. Ebenfalls sind wir Mitglied im Landes- und Bundesverband -als Dachverband der Selbst­hilfegruppen der Kehlkopfoperierten in der Bundesrepublik. In Zusammenarbeit mit der Krebsberatungsstelle – KBS – in Aachen und dem Kopf- Hals- Tumor- Zentrum der RWTH Aachen erhalten wir Schriften und Veröffent­lichungen die sich mit den Fragen der Betrof­fenen befassen. So gilt heute für uns:

„Kehlkopfoperiert, Kein Leben im Abseits“

Der Bezirksverein der Kehlkopfoperierten Aachen e. V. ist eine Selbsthilfeorganisa­tion, die Menschen zusammenführt, deren Kehlkopf ganz oder teilweise entfernt wur­de oder die aufgrund einer Rachen- bzw. Kehlkopfkrebs- Erkrankung behandelt wurden.

Der Bezirksverein ist selbstlos tätig. Er ver­folgt ausschließlich gemeinnützige und mild­tätige Zwecke. Er arbeitet aus ökumenischer und humanitärer Verantwortung, und zwar ohne parteipolitische Bindung. Alle Mittel des Bezirksvereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden.

Der Bundesverband gibt kostenlos ein Ver­bandsorgan heraus, das vierteljährlich er­scheint und auf das nach der Satzung alle Mitglieder einen Anspruch haben. Darin wer­den aktuelle Artikel aus dem Medizin- und aus dem Sozialbereich, Informationen für behin­derte Menschen sowie Berichte der Mitglieds­organisationen veröffentlicht.

Partner des Bezirksvereins der Kehlkopfoperierten Aachen e. V.

– Mitglied des Bundesverbands der Kehlkopfoperierten e. V.
– Wissenschaftliche Beratung, Kopf-Hals-Tumor-Zentrum, Klinikum, Aachen
– Sozialverband VDK
– Krebsberatungsstelle und Kontaktstelle für Selbsthilfegruppen im Gesundheits­wesen
Aachen e. V.

Helfen Sie uns helfen
Allein ist der Kranke schwach.
Nur die Gemeinschaft schafft Stärke.

Vielleicht möchten Sie ja Mitglied werden?

Der Mitgliedsbeitrag beträgt nur Euro 25,00 im Jahr. Gerne geben wir Ihnen ein Antrags­formular.

Möchten Sie uns einfach so helfen?

Wenn Sie unseren Einsatz für die Interessen der Kehlkopfoperierten unterstützen möchten, spenden Sie bitte auf das folgende Konto:
Spendenkonto:
Bezirksverein der Kehlkopfoperierten Aachen e.V.
Sparkasse Aachen
IBAN: DE 35 3905 0000 0000 0036 40
BIC:   AACSDE33
Eine Spendenbescheinigung stellen wir Ihnen gerne aus.